Skip to main content

Was ist ein Geldtransfer?

Geld transferieren in der ganzen WeltGeldtransfer ist das Überweisen von Geld ins Ausland. Wieviel der Geldtransfer kostet, hängt davon ab, wohin das Geld überwiesen wird. Überweisungen in der EU sind wesentlich günstiger als in das übrige Ausland.

Geldtransfer mit der EU Standardüberweisung

Sind die Kriterien einer EU-Standardüberweisung erfüllt, darf der Geldtransfer nicht mehr kosten als eine Überweisung ins Inland. Diese Kriterien sind:

  • Du überweist Geld in ein EU-Land.
  • Du überweist in Euro.
  • Der Überweisungsbetrag beträgt nicht mehr als EUR 50.000,–.
  • Du gibst den IBAN des Empfängers korrekt an.
  • Du gibst den BIC der Empfängerbank korrekt an.

In diesem Fall werden die Überweisungsgebühren zwischen Auftraggeber und Empfänger geteilt.

Tipp: Achte immer genau, dass du die Überweisung als EU-Standardüberweisung durchführst. Damit ist sichergestellt, dass keine großen Kosten anfallen. Wählst du nämlich irrtümlich die normale Auslandsüberweisung kann die Bank dir viel höhere Gebühren verrechnen.

Geltransfer in ein EU-Land, aber nicht in Euro

Bei diesem Geldtransfer ist der Euro für die Empfängerbank eine Fremdwährung. Hier darf die Bank für die grenzüberschreitende Überweisung nicht mehr verlangen als für eine Euro-Überweisung in ihrem Land. Naturgemäß ist diese Gebühr aber sicherlich höher als für eine Überweisung in deren Währung.

Geldtransfer in ein nicht EU-Land

Geldüberweisungen in Länder, die nicht zur EU gehören, sind teuer, weil hier hohe Gebühren anfallen. Bevor du eine Überweisung tätigst, solltest du dich genau erkundigen, welche Kosten anfallen könnten. Kläre mit deinem Geschäftspartner, welche Spesenvariante Ihr wählt, denn davon hängt ab, wer welche Kosten trägt. Für die Aufteilung der Gebühren gibt es drei unterschiedliche Modelle.

Spesenvarianteinländische Gebühren zu Lastenausländische Gebühren zu Lasten
spesenfrei für Begünstigten = OUR (our Cost)AuftraggeberAuftraggeber
spesenfrei für Auftraggeber = BEN (beneficiary pays costs)BegünstigterBegünstigter
Spesenteilung = SHARE (share costs)AuftraggeberBegünstigter

In dem lukrativen Markt bietet nur Banken sondern auch andere Finanzdienstleister diese Dienstleistungen an. So haben sich



auf den Geldtransfer spezialisiert. Aber auch hier heißt es: achtgeben und vergleichen.

Die große Anzahl von Anbietern macht die Übersicht immer schwieriger. In Deutschland haben deshalb die GTZ (Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit) und die Frankfurt School of Finance eine Vergleichsplattform  entwickelt, die die anfallenden Kosten ausrechnet und die Dauer der Überweisung dargestellt. Allerdings weist die Plattform nur die deutschen Gebühren aus, nicht jedoch die Kosten, die ein Empfänger im Ausland trägt. Das Vergleichsportal kann daher nur einen groben Überblick liefern. In Österreich gibt es so eine Plattform zum Vergleich der Geldtransfer-Kosten noch nicht.

Tipps für einen sicheren und günstigen Geldtransfer

  • Hole dir vor jedem Geldtransfer mehrere Angebote von Banken und anderen Finanzdienstleistern ein und vergleiche die Kosten.
  • Lass dich von deinem Bankberater informieren, welche Möglichkeiten des Geldtransfers es gibt.
  • Kläre mit deinem Partner, wer welche Gebühren trägt.
  • Online Überweisungen sind oftmals günstiger als Überweisungen in Filialen.
  • Achte darauf, welches Formular du ausfüllst. Oft kann die Wahl des falschen Formulars teuer werden. Fülle alle geforderten Felder vollständig und richtig aus.
  • Bei jedem Geltransfer solltest du Belege und Quittungen aufbewahren. Im Falle des Falles können sie dir als Beweismittel dienen.